Augen.Blick.Raum


Direkt zum Seiteninhalt

September/Oktober

Fund des Monats > 2021

Am Zugfenster vorbeigezogenes Landschafts-Diorama
Weltausstellung Paris, 1937

http://fr.1001mags.com/parution/l-illustration/numero-4941-13-nov-1937/page-38-39-texte-integral

Das im Auftrag französischer Bahnverwaltungen erbaute mobile Diorama bestand aus zwei parallel aufgestellten Dreiergruppen von Reisezugwagen.
Zwischen beiden wurden sechs mit Landschaftssbildern bemalte Leinwandbahnen vorbeigezogen.
Die Leinwandbahnen waren - zur Animation einer räumlichen "Tiefe" - hintereinander gestaffelt platziert. Die den Zugfenstern am nächsten gelegene Leinwandbahn zeigte den Nahbereich einer Bahnstrecke als Böschung. Auf der zweiten bis fünften Rollbahn waren Landschaftsteile in zum Beobachter zunehmender Entfernung abgebildet. Die sechste Leinwand stellte den Himmel mit Wolkenformationen dar.
Es erfolgte - mittels motorgetriebenem Rollensystem - ein synchronisiertes Vorbeigleiten der sechs Leinwandbahnen mit - die Bewegungsparallaxe nachahmenden - von innen nach außen abnehmenden Geschwindigkeiten.
Lichtleisten sorgten zudem für die passende Beleuchtung auf jeder Seite des Dioramas, die auch Tag- und Nachteffekte ermöglichte.
Für das Diorama wurden aus umfänglichem Grundlagenmaterial zum Rechts und Links französischer Bahnstrecken 50 markante Landschaftsteile für eine ineinander übergehende Bildfolge ausgewählt.

Eingangsbereich zu den Reisezugwagen, aus denen das mobile Diorama zu besichtigen war.



Blick in ein Abteil mit Gästen, die sich das mobile Diorama ansehen.
Der Landschaftsausschnitt zeigt in der Mitte die Ruinen der Burganlage Château-Gaillard an der Seine im Département Eure / Normandie




rechts: Blick auf die am Reisezugwagen vorbeigezogenen Leinwandbahnen.
links : Blick auf die Fensterpartie eines der aufgestellten Reisezugwagen in dessen Fensterscheiben sich die Landschaftsbilder spiegeln




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü