Augen.Blick.Raum


Direkt zum Seiteninhalt

Fund des Monats > 2019

Aus dem Auktionshaus "Im Kinsky"
Archiv - 114. Auktion
Lot 1088





Günther Uecker*
(Wendorf, Mecklenburg 1930 geb.)
o.T. (aus der Serie Sibirien), 1984
Aquarell auf Papier; gerahmt; 12 × 16,5 cm
Rückseitig signiert und datiert: uecker 84
Provenienz
Privatbesitz, Österreich
Literatur
Erker Verlag (Hg.): Günther Uecker, Aquarelle Sibirien Mongolei mit Texten von Boris Pilnjak, St. Gallen 1988, Abb. S. 45


Dieser Block von Aquarellen von Günther Uecker entstand im August 1984. Sie gehören zu einer Reihen von 131 Aquarellen, die Günther Uecker auf einer Eisenbahnreise durch Sibirien und die Mongolei malte.

In der Eisenbahn durch Sibirien und die Mongolei reisend,
am Zugfenster malend.
Landschaften fliessen vorbei,
dunkles Grün der Birken.
Schwärze und Nacht
im Schatten der dichten Bäume und Blätter,
tiefes Dunkel,
Flecken von Licht,
fahle Blässe des Mondes in der Nacht.
Unendlichkeit des Raumes,
nah und fern in Weiten getaucht,
ein Traum von samtener Melancholie.
Die Steppe golden,
von wölbenden Wolken überrollt, Blau und Gelb,
brennendes Rot,
über Wüste schwebend
im Bogen des leuchtenden Spektrums, Schichten durchtauchend.
Kreischendes Rot,
Gelb,
Blau.
Die horizontale Bewegung des Zuges,
fliessendes Vorbeigleiten,
auf dem Papier
strömende Farbe,
Aquarelle im fahrendem Zug am Fenster gemalt.
Uecker

Zitat aus: Günther Uecker, Aquarelle Sibirien Mongolei, S. 181 f.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü